Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Inklusion im besten Sinn
17.08.2021 14:29
Sommer-Skiolympiade in Kirchzarten

Inklusion im besten Sinn

Mit seinem Angebot will der Deutsche Skiverband (DSV) den Nachwuchs wieder in Bewegung bringen. Beim SV Kirchzarten bildeten Kinder und Jugendliche mit Para-Sportlerinnen und -Sportlern gemeinsame Teams. Ein Test, der erfolgreich war.  

Die Teilnehmer der Skiolympiade

Bei den Olympischen Sommerspielen zeigten mehr als 11.000 Athletinnen und Athleten, wie die Begeisterung und Kraft des Sports über die Sorgen der Pandemie siegen können. Bei den Paralympics wollen es ihre Pendants aus dem Para-Bereich nachmachen. Wie es gemeinsam geht, zeigten 15 Schülerinnen und Schüler ohne und zehn Aktive mit Behinderung bei der Sommer-Skiolympiade des DSV in Kirchzarten.

An Schnee war angesichts schweißtreibender Temperaturen nicht zu denken, auf der Tartanbahn des Sportplatzes wurde es dennoch winterlich. Ski alpin, Biathlon, Nordische Kombination, Skilanglauf und Ski Cross hießen die fünf Stationen entsprechend des Vorbilds. Die Sommer-Skiolympiade macht an zahlreichen Orten deutschlandweit Halt – in Kirchzarten erhielt sie einen besonderen Anklang.

Michael Huhn, der für den Nachwuchs im Para Ski nordisch zuständige Bundestrainer und Maike Hujara, die diese Position in der Nationalmannschaft Para Ski alpin einnimmt, passten die Stationen so an, dass auch Menschen mit Behinderung dabei sein können. Die Olympiade in Kirchzarten wurde zum Versuch. Ziel: Erfahrungen zu sammeln, wie ein inklusiver Wettkampf vonstattengehen kann.

Hinterher konnte Michael Huhn erfreut konstatieren: in den gemischten Teams interagierten die Teilnehmer blendend miteinander und bewältigten die Aufgaben mit geteilter Kraft. Die Stimmung war gut, der Versuch somit erfolgreich. „Es war eine super Kooperation mit dem SV Kirchzarten“, sagt Huhn. Vom kommenden Jahr an sollen die Wettkämpfe mit inklusiven Charakter offizieller und fester Bestandteil der DSV-Sommer-Skiolympiade werden. 

Leonie Walter überrascht beim Testwettkampf

Berührungspunkte zwischen Behinderten und Nicht-Behinderten gab es zwei Tage später auch an anderer Stelle – am Notschrei, wo der Para Ski nordisch-Nationalkader und eine Auswahl der baden-württembergischen Langläuferinnen und Langläufer zu einem gemeinsamen Leistungstest zusammenkamen. Auch dies war eine Premiere, erdacht von Bundestrainer Ralf Rombach und dem U-16-Landestrainer Stefan Weiss. Und auch in diesem Fall wird die Premiere nicht gleichzeitig der Schlusspunkt sein.

Aufhorchen ließ auf den Skirollern vor allem Leonie Walter. Die sehbeeinträchtigte 17-Jährige vom SC St. Peter lief die beste Zeit aller weiblichen Klassen und war damit schneller unterwegs als sämtliche Kaderathletinnen. „Damit hätten wir nicht gerechnet. Leonie hat zuletzt wieder einen riesigen Sprung gemacht“, sagt ihr Trainer Michael Huhn. Bei den männlichen Startern hinterließ Alexander Ehler (SV Kirchzarten) den besten Eindruck aus der Riege der Para-Sportler.

Foto: Stefan Weiss

Zurück

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo evil eye
Copyright 2021 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!