Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Lernen und profitieren
19.08.2021 16:16
Kooperation mit Para Ski alpin und DRS

Lernen und profitieren

Der jüngste Lehrgang markierte den Beginn einer Zusammenarbeit, mit der die Partner langfristig neue Talente für den Para Skisport begeistern wollen.

Anna-Lena Forster beim Lehrgang

Wenn am 8. Januar 2021 im norwegischen Wintersport-Paradies Lillehammer die coronabedingt verschobenen Para Snow Sports Weltmeisterschaften starten, dürfte das für die teilnehmenden Athletinnen und Athleten ein willkommener Vorgeschmack auf die Paralympics zwei Monate später sein. Lillehammer ist dann gewissermaßen Peking in klein. Erstmals finden Weltmeisterschaften im Para Ski alpin, Para Snowboard und Para Ski nordisch am selben Ort und zur selben Zeit statt.

Berührungspunkte im Alltag zwischen den besten deutschen Athletinnen und Athleten im Para Ski alpin und Para Ski nordisch gab es in der Vergangenheit selten. Das ändert sich jetzt – und das Trainingslager Ende Juli in Freiburg zeigte, warum das eine gute Idee ist. Im Breisgau ging unter anderem die Monoskifahrerin und zweifache Goldmedaille-Gewinnerin der Paralympics von Pyeongchang 2018, Anna-Lena Forster, gemeinsam mit Mitgliedern des Nordic Paraski Teams Deutschland auf Skiroller.

„Wir trainieren eher Ausdauer und den im Wettkampf stark beanspruchten Rumpf, die Alpinen fokussieren auf die Kraft und die Beweglichkeit ihres Körpers. Das ergänzt sich gut“, sagt Michael Huhn, der für den nordischen Nachwuchs zuständige Bundestrainer. Huhn zieht ein positives Fazit der Tage in Freiburg. „Es war wertvoll, über den Tellerrand hinauszuschauen. Der Austausch hat allen Spaß gemacht und es ist eine gute Gruppendynamik entstanden.“ Auch die gemeinsame Teilnahme an der Sommer-Skiolympiade des DSV belegte das.

Gemeinsam etwas bewegen

Kein Wunder also, dass Nordische und Alpine in Zukunft häufiger und enger zusammenarbeiten werden. Das gilt nicht nur für die aktuellen Nationalmannschaften, sondern auch und besonders im Hinblick auf die Sichtung neuer Talente, die beide Skisportarten ausprobieren wollen. Mehr begeistern, schneller an die jeweils andere Seite vermitteln – das sind die Gedanken hinter den Aktionstagen und Schnupperlehrgängen vom kommenden Herbst an.

Mit im Boot ist ein schlagkräftiger Partner: der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS). Dessen Motto „Sich bewegen – bewegt etwas!“ passt wie angegossen auf die Pläne von Michael Huhn und der für den Nachwuchs im Para Ski alpin zuständigen Bundestrainerin Maike Hujara. Das Triumvirat Huhn, Hujara und DRS will zeigen: Para Skisport im Rollstuhl ist Vielfalt – und bringt individuelle Stärken zur Entfaltung.

Foto: Stefan Weiss

Zurück

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo evil eye
Copyright 2021 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!