Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Mut und Hausaufgaben
13.12.2021 10:19
Weltcup in Canmore

Mut und Hausaufgaben

Vivian Hösch und Leonie Walter verpassen weitere Biathlon-Podiumsplätze, sehen der WM im Januar aber positiv entgegen.

Vivian Hösch und Florian Grimm beim Weltcup in Canmore

Platz vier am Samstag im Sprint über sechs Kilometer und Platz fünf am Sonntag über die zehn Kilometer für Vivian Hösch, die Ränge fünf und neun für Leonie Walter – mit diesen Resultaten haben sich die deutschen Vertreterinnen vom ersten Weltcup des Winters verabschiedet. „Es waren schwere Rennen mit soliden Leistungen“, berichtet der Bundestrainer Ralf Rombach, der mit der Ausbeute in Kanada zufrieden ist. „Wir konnten den Abstand nach vorne gegenüber der vergangenen Saison verringern“, sagt er zum Vergleich zu den nicht mehr uneinholbar wirkenden Russinnen, die trotzdem erwartungsgemäß sämtliche Wettbewerbe in Canmore gewannen.

Einen zweiten Podiumsplatz nach Platz drei im Langlauf-Sprint verpasste Vivian Hösch am Samstag im Biathlon-Sprint nur knapp. Ein Schießfehler kostete sie Platz drei, was sie aber nicht allzu sehr bedrückt. „Ich konnte einen harten Fight in der Loipe abliefern und die Schießzeiten passen auch“, stellt sie fest. Im innerdeutschen Duell mit Leonie Walter hatte sie am Samstag knapp die Nase vorn. Am Sonntag gingen der mit 17 Jahren jüngsten Teilnehmerin bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung etwas die Kräfte aus. „Sie hat aber gezeigt, dass sie an einem guten Tag mithalten kann“, betont Rombach. Lohn für Leonie Walter: der dritte Platz im Biathlon-Einzelrennen am Donnerstag.

Das nächste große Reiseziel für das dann zahlenmäßig stärker auftretende deutsche Team ist die Para Snow Weltmeisterschaft vom 8. bis 23. Januar in Lillehammer. Noch vor Weihnachten legt Rombachs Mannschaft einen Zwischenstopp mit Trainingslager in Livigno (Italien) ein, um weiter an der Laufform zu feilen. Nicht in Lillehammer dabei sein wird Clara Klug (PSV München), deren verletzungsbedingter Ausfall in Canmore der Bundestrainer als „großen Wehrmutstropfen“ bezeichnet. „Ich hoffe, dass Clara bald zurückkommt.“

Foto: Pam Doyle.Weitere Informationen stehen auf www.paralympic.org/nordic-skiing.

Zurück

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo evil eye
Copyright 2022 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!