Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Punkte sammeln für Peking
01.03.2021 15:28
Vor der Saisonpremiere

Punkte sammeln für Peking

Am Mittwoch geht es ins erste Weltcup-Rennen dieses Winters. 13 deutsche Athletinnen und Athleten plus sechs Guides sind im slowenischen Planica am Start. Linn Kazmaier aus dem schwäbischen Oberlenningen feiert ihr Debüt.

Marco Maier in Vuokatti

Während in der Heimat der Frühling schon angeklopft hat, fiebern die deutschen Para Skilangläufer und Para Biathleten dem Beginn ihres Weltcup-Winters entgegen. „Das ist schon etwas surreal“, sagt der in Freiburg lebende Allgäuer Marco Maier über die Corona-Saison 2020/2021. Am Sonntag brachen Maier und der Rest der Nationalmannschaft gen Planica auf, zum ersten Para Weltcup überhaupt im bekannten slowenischen Wintersportort. Von Mittwoch an bis zum 10. März stehen – begleitet von strengen Corona-Schutzbestimmungen – sechs Rennen auf dem Programm. Ein zweiter Weltcup folgt vom 19. bis 26. März im finnischen Vuokatti.

Dass es nach den bisherigen Absagen aller internationalen Wettkämpfe inklusive der Weltmeisterschaften in Lillehammer (Norwegen) nun doch noch einen Vergleich mit der Konkurrenz aus anderen Nationen gibt, sorgt für große Freude. Ziemlich genau ein Jahr vor den Paralympics in Peking suchen alle Athletinnen und Athleten die Antwort auf die Frage, wo sie sich sportlich einzuordnen haben.

Eben jene Paralympics sind auch der Grund, warum Planica und Vuokatti nicht nur ein Bonbon zum Ende eines nur aus Training und teaminternen Wettkämpfen bestehenden Winters ist. Das Abschneiden bei den Weltcups ist maßgeblich dafür, wie viele Startplätze die Nationen für Peking zugewiesen bekommen. „Wir wollen uns möglichst viele Punkte erarbeiten“, sagt der Bundestrainer Ralf Rombach.

Fleig und Klug/Härtl zählen zum Favoritenkreis

Seine größten Hoffnungen ruhen dabei wie gehabt auf dem Gundelfinger Martin Fleig bei den Männern sitzend und der Münchnerin Clara Klug samt Guide Martin Härtl bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung. Letztere konkurriert nicht nur mit den voraussichtlich starken russischen und ukrainischen Starterinnen, sondern auch mit vier Athletinnen aus der eigenen Mannschaft: Vivian Hösch, Johanna Recktenwald, Leonie Walter (die alle drei mit neuen Guides unterwegs sind) und – neu dabei: Linn Kazmaier.

Ralf Rombach und der für den Nachwuchs zuständige Bundestrainer Michael Huhn halten große Stücke auf die 14-Jährige aus der Nähe von Kirchheim/Teck. Kazmaier selbst sieht ihrem Debüt spürbar unbekümmert entgegen. „Bis jetzt freue ich mich nur. Aber die Aufregung wird bestimmt vor dem Start kommen“, sagt sie. Als Begleitläufer an ihrer Seite hat sie im 19-jährigen Florian Baumann aus dem benachbarten Beuren einen echten Biathlon-Spezialisten. Bis Juni 2020 war er selbst aktiv, in der Jugend und bei den Junioren holte er bei deutschen Meisterschaften im Einzel und mit der Staffel dreimal Silber und zweimal Bronze.

In Testwettkämpfen lieferte sich Kazmaier mit ihren erfahrenen Kolleginnen Recktenwald, die seit September in Freiburg wohnt und trainiert, Walter und Hösch heiße Duelle. Nun gilt es, die Leistung auf der Weltcup-Bühne abzurufen. Darauf hoffen auch Anja Wicker, Nico Messinger und Marco Maier, die in den vergangenen Monaten allerdings immer wieder mit Problemen zu kämpfen gehabt hatten – Wicker zuletzt drei Wochen lang am Fuß, Messinger und Maier mit alten Blessuren an Bein und Rücken.

Nichtsdestotrotz gilt auch für sie: die Vorfreude ist groß. Ebenso wie die Hoffnung, dass Corona ihnen nicht im letzten Moment doch noch einen Strich durch die Rechnung macht. 

 

Das deutsche Aufgebot:

Frauen mit Sehbeeinträchtigung: Vivian Hösch (29/SV Kirchzarten, mit Guide Alexander Wilde/26), Linn Kazmaier (14/SZ Römerstein, mit Guide Florian Baumann), Clara Klug (26/PSV München, mit Guide Martin Härtl/46), Johanna Recktenwald (19/Biathlon Team Saarland, mit Guide Valentin Haag/20), Leonie Walter (17/SC St. Peter, mit Guide Pirmin Strecker/18)

Frauen sitzend: Merle Menje (16/StTV Singen), Anja Wicker (29/MTV Stuttgart)

Männer mit Sehbeeinträchtigung: Nico Messinger (26/Ring der Körperbehinderten Freiburg , mit Guide Robin Wunderle/22)

Männer sitzend: Martin Fleig (31/Ring der Körperbehinderten Freiburg), Patrik Fogarasi (45/SK Nesselwang)

Männer stehend: Alexander Ehler (51/SV Kirchzarten), Marco Maier (21/SV Kirchzarten), Max Weidner (31/WSV-DJK Rastbüchl)

 

Der Zeitplan (Kurzfristige Änderungen möglich):

Mittwoch, 3. März 2021: Langlauf Kurzdistanz im freien Stil

Donnerstag, 4. März 2021: Langlauf-Sprint klassisch

Samstag, 6. März 2021: Biathlon Mitteldistanz

Sonntag, 7. März 2021: Langlauf Mitteldistanz im freien Stil

Dienstag, 9. März 2021: Biathlon Einzelrennen (Langdistanz)  

Mittwoch, 10. März 2021: Biathlon-Sprint

Foto: Luc Percival. Weitere Informationen stehen auch auf den Seiten von World Para Nordic Skiing.

Zurück

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo evil eye
Copyright 2021 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!